BZT031: Fresskoma


Für alle Downloader:

Mit dabei waren diesmal:
avatar Guido Brombach
avatar Felix Schaumburg

Felix war heute auf Krawall gebürstet, aber Guido hat es mit Humor genommen. Wir haben die Idee des Sendebusses auf dem OER Festival in Berlin vorgestellt, natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch das OER Festival mit all seinen Veranstaltungen zu würdigen. Wir sprechen kurz über das iOS 9.3 Update und warum die Schulen die neuen Errungenschaften zumindest im Moment wohl kaum nutzen können. Die Metaebene, also Tim hat eine Slack-Instanz installiert, auf der zur Zeit die IRC Nerd Community mit denen nicht IRC affinen Hörer_innen zusammentrifft. Guido hält das für ein sehr interessantes Experiment, Felix für eine weitere Sau, die durch die Gated Community gejagt wird. Ausserdem befassen wir uns mit der Whats App Verschlüsselung und warum wir jetzt nicht einfach von Threema oder Signal umsteigen sollten auf den Mainstream-Messenger. Die letzte halbe Stunde haben wir unseren aktuellen App-Lieblingen vorbehalten. Genauer gesagt geht es um Calendar 5, Goodreads, Snapchat, Mailclients für iOS und die Zeiterfassungsapp Hours.

Shownotes

8 Gedanken zu „BZT031: Fresskoma

  1. ## Community

    – Ich als Community-Mitglied möchte gerne meine Ideen zu euren Themen teilen. Meistens scheitere ich daran meine Gedanken zu einzelnen Abschnitten nachträglich loszuwerden. Vor allem, wenn ich offline höre, habe ich mir schon oft Notizen gemacht und lasse sie dann hinterher vergammeln. Was braucht ihr mehr als die Kommentarfunktion im Blog? Ich könnte am ehesten ein Offlinekommentieren innerhalb von Overcast gebrauchen. Für die mobile Nutzung wäre die Integration des Kommentarbereichs in eine Messengerapp aber schon cool.

    ## Zeiterfassung

    – Felix, hast du Hours mit z. B. Toggl verglichen gehabt? Ich bin zuletzt bei Toggl geblieben, weil das sich bei GrandTotal integrieren lässt, das ich gerne zu Schreiben von Rechnungen nutze.

  2. Lieber Alex. Ich finde das auch ein noch zu lösendes Problem für Podcasts, das sie sich so schwer kommentieren lassen. Ich fände es auch toll, wenn es zumindest die Möglichkeit gäbe, statt eines schriftlichen Kommentars einen Audio-Kommentar zu hinterlassen, der anschließend, so wie bei Blogs auch abonnierbar wäre.

  3. Wieder mal danke für Eure Podcast-Reihe! Höre ich immer wieder gerne rein – jetzt nur ganz kurz: Fantastical hat (ich glaube: schon immer) durchaus ein Suchfeld, das sogar sehr elegant untergebracht ist: einfach das obere Drittel etwas tiefer ziehen.
    Ja, die Calendars-Wochenansicht gefällt mir auch, aber noch mehr kann ich mit der Einstellung “Zeige heute, morgen und übermorgen” bei Fantastical anfangen. Denn das sind die wichtigen Daten – was weiter weg liegt, lenkt mich ab (oder, wenn solche Termine wichtig für mich sind, dann tauchen sie bei Todoist auf).
    Eine Zeiterfassung benutze ich aus sehr ähnlichen Gründen wie Ihr – nach längeren Vergleichen (Hours war immer mit dabei) bin ich momentan bei “ATracker” hängen geblieben.
    Anregung für ein Thema: längere Texte schreiben – womit macht Ihr das? Ich nehme Markdown (genauer: Marxi.co plus Evernote), vielleicht habt Ihr da ja auch tolle Idee 🙂
    Weiter so!
    Herbert

    • Du hast vollkommen recht, wahrscheinlich hat sich mir Fantastical nie richtig erschlossen. Deine Anregung nehme ich mit auf.Danke fürs aktive mithören. Eins noch : wie ist es bei dir mit dem Kommentarbedarf während des Podcast? Schreibst du mit oder merkst du dir den Kommentar und wartest auf einen Rechner. Hörst du vielleicht direkt am Rechner?

      • Ich nutze iCatcher – eine der ganz wenigen Podcast-Apps, bei der man Lesezeichen mit Kommentaren setzen kann. Fantastisch, um im Unterricht punktgenau eine Stelle vorzuspielen. Die Kommentare – die automatisch Minuten, Sekunden erhalten – sende ich dann nach Evernote, wenn ich im nächsten Semester nochmals den Podcast vorspielen möchte.
        iCatcher ist kostenlos. Meiner Ansicht nach die absolut beste App auf diesem Gebiet – leider vom Design etwas “nerdy” – aber damit kann man leben 🙂

        • Die habe ich auch lange Zeit genutzt, bis ich dann auch Overcast umgestiegen bin, weil ich merkte, dass ich die Evernote-Weiterleitung mit den Kommentaren nicht genutzt habe. Kommentare während des Podcasts machen zu können ist nicht schlecht, aber ich mache während des Hörens meist noch etwas anderes, wie zum Beispiel saugen, spülen, sauber machen, etc. Das icatcher nerds aussieht finde ich dabei sogar recht sympathisch.

          • Ein häufiger Anwendungsfall bei mir: Während des Pendelns Podcasts hören, ein Buch oder eine Studie wird erwähnt, kurz Bookmark an dieser Stelle setzen. Podcast fertig hören. Im Büro Lesezeichen antippen, Autoren-Namen oder Literaturtitel wird wiederholt, ich kann rasch die Original-Quelle nachschlagen …
            Nebenbei: Lob für Eure Kapitelmarken im Blog und in der Audio-Datei! Führe ich demnächst bei den Podcasts unseres kleinen Uni-Radios ein (http://campuswelle.uni-ulm.de). Gerade, wenn ein längerer Podcast mehrere Themen hat – ausgesprochen hilfreich.

          • Wo du das mit den Kapitelmarken sagst. Ich habe das ordentlich nachgebessert, nachdem Tim mir sagte, dass die Apple Podcast App die Kapitelmarken nur im m4a Format und lesen kann. Bisher hatte ich immer das mp3 im Feed. Das habe ich jetzt auf mp4 umgestellt und siehe da Kapitelmarken sind jetzt auch in der Apple Podcast App, die nicht wenige benutzen, weil die bei Apple Geräten standardmäßig installiert wird. Mir sind die Marken nämlich auch sehr wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.